Die Harmonie von YIN und YANG

Die YIN und YANG - Farbtöne

Würden Sie lieber in einem roten oder in einem blauen Zimmer schlafen? Fühlen Sie sich in Ihrem Wohnzimmer zu lebhafter Kommunikation aufgelegt, oder wollen Sie nur noch entspannen, sobald Sie den Raum betreten? Mögen Sie lieber helle, klare Räume, oder fühlen Sie sich am wohlsten im „gemütlichen“ Heim?

Wie ein Raum auf Sie wirkt, hat viel mit der Qualität der Energie zu tun, die in ihm vorherrscht. Diese gegensätzlichen Qualitäten, die sich in allen Lebensbereichen und allen Dingen wiederfinden, werden in der Lehre von Yin und Yang untersucht und genutzt:




YIN ist

dunkel, weiblich, passiv, die Erde, das Wasser, der Mond, der Regen,
die ungeraden Zahlen, der Winter, die Kälte, der Tiger.
Yin sind: die sanften Farben und Grün, Blau, Schwarz, Braun



YANG ist

hell, männlich, aktiv, der Himmel, die Berge, die Sonne, der Sonnen-
schein, die geraden Zahlen, der Sommer, die Wärme, der Drache.
Yang sind: die aktiven Farben Rot, Orange, Gelb



Neben dem Licht sind es vor allem die Farben, die Räumen neuen Schwung geben und so manchen energetischen Mangel ausgleichen können. Je nach Eigenschwingung der Farbe unterscheiden sich diese in Yin- und Yang-Farbtöne.

Das aktivere Yang-Prinzip (Rot, Orange, Gelb) sollte dementsprechend in aktiv genutzten Büros oder Wohnzimmern genutzt werden. Es muss aber darauf geachtet werden, dass keine Überstimulierung erfolgt! In Ruhe- und Passivräume, wie z.B. das Schlafzimmer, können zu viele Yang-Farben die Nachtruhe stören.

Die Farbwahl betrifft nicht nur die Wandgestaltung, sondern auch alle anderen Oberflächen und Materialien, also Möbel, Vorhänge, Tischdecken, Pflanzen, Kunstwerke, Bilder und alle weiteren Einrichtungsgegenstände.


Druckbare Version